Goslarer Kaiserring für Barbara Kruger und Kaiserringstipendium für Andreas Greiner

Am 21. September 2019 wurde der diesjährige Kaiserring der Stadt Goslar an die amerikanische Künstlerin Barbara Kruger verliehen. Kruger ist vor allem für ihre prägnanten Schriftarbeiten mit einzelnen Sätzen oder kurzen Texten bekannt. In Goslar sind ihre Werke nun nicht nur bis zum 26. Januar 2019 mit einer Ausstellung im Mönchehausmuseum zu erleben, sondern obendrein ist auch eine großformatige Arbeit im öffentlichen Raum installiert, auf dem historischen Marktplatz der Stadt, wo sich „Wer wird die Geschichte der Tränen aufschreiben?“ zwar farblich harmonisch einfügt, aber inhaltlich zum Nachdenken aufrüttelt.

Häuserzeile am Goslarer Marktplatz mit der Arbeit “Wer wird die Geschichte der Tränen aufschreiben?” von Barbara Kruger.

Aus „Kunst und Physik“-Sicht noch interessanter ist die ebenfalls im Mönchehaus zu sehende Ausstellung des diesjährigen Kaiserringstipendiaten Andreas Greiner. Wie bereits der Stipendiat von 2016, Julian Charrière, hat Andreas Greiner bei Olafur Eliasson studiert und verknüpft naturwissenschaftliche Konzepte mit bildender Kunst. Schwerpunkt sind dabei Aspekte aus den Lebenswissenschaften, die von synthetischer Biologie mittels künstlicher Bakterien über die Morphologie von Wäldern, wie sie mittels künstlicher Intelligenz reproduziert werden kann, bis zum Klimawandel und der CO2-Bilanz von Greiners eigener Tätigkeit als Künstler.

Posted in Ausstellungen, Kunst, Kunst und Physik and tagged , , , , , , .